Tropeninstitut.de - gesund reisen & gesund heimkehren
Tropeninstitut.de
gesund reisen & gesund heimkehren

Hämorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom

EnglBezeichnung

Hanta fever

Definition

Hantaviren werden durch verschiedene Arten von Nagetieren übertragen. Zu Infektionen kommt es durch direkten Kontakt mit Fäkalien, Speichel oder Urin infizierter Tiere beziehungsweise durch die Inhalation des Virus über Exkrementenstaub. (Nagetier > Speichel, Urin, Fäkalien > Lebensmittel oder Staub > Mensch)

Vorkommen

weltweit, gehäuftes Auftreten in China, Korea, GUS, Osteuropa, USA und Südamerika.

Verlauf

Man unterscheidet zwischen einer Hantviruserkrankung mit pulmonalem Syndrom (HPS) und mit renalem Syndrom (HFRS). In beiden Fällen handelt es sich um eine akute Virusinfektion mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Magen-Darm-Symptomen, Schädigung der Gefäße, Blutdruckabfall, Blutungen und Schock. Eine Nierenfunktionsstörung mit Oligurie ist charakteristisch für HFRS. Beim HPS kommt es bedingt durch Lungenödeme zu Atemnot. HFRS endet in bis zu 15 Prozent, HPS in bis zu 50 Prozent der Krankheitsfälle tödlich; auch milde oder unbemerkte Verläufe möglich.

Inkubation

1 - 3 Wochen

Diagnostik

klinisch, Erregernachweis, Serologie

Therapie

keine spezifische Behandlungsmöglichkeit, symptomatisch (keine Acetylsalicylsäure wg. Blutungsneigungen)

Vorsorge

keine Impfmöglichkeit; Vermeidung von Kontakt zu Nagetieren und deren Exkrementen. Abenteuerreisende, Rucksackreisende, Camper und Reisende, die berufsbezogenen Kontakt zu Nagetieren in Endemiegebieten haben, sollten Nagetiere von Zelten und anderen Behausungen fernhalten und alle Lebensmittel vor der Verunreinigung durch Nagetiere schützen.

WichtigsteDifferenzialdiagnose

alle fieberhaften Erkrankungen mit Blutungsneigung, Leptospirose, - Vorgeschichte richtungsweisend!

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Nach spätestens 2 Werktagen erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.