Impfberatung Reisetipps Malaria Risikogruppen Shop Insektenschutz
Telefon Schutz vor Moskitos Impfungen A-Z Krankheiten A-Z Ihr Reiseziel Home
Home : Krankheiten A-Z : Bilharziose

Reisekrankheiten
Länderübersicht
Infektions-krankheiten

Quak - Logo von Tropeninstitut.de

Bilharziose

EnglBezeichnung

Bilharziasis, Schistosomiasis

Definition

Die Infektion wird im Süßwasser durch die darin befindlichen Schistosomenlarven (Zerkarien) übertragen, die sich in Schnecken entwickeln. Die frei schwimmenden Larven durchdringen die Haut von schwimmenden oder watenden Personen. Schnecken infizieren sich über die in menschlichem Urin oder Fäkalien ausgeschiedenen Eier. Erreger sind Blutegel verschiedener Spezies (Trematoden), wichtigste Vertreter: Schistosoma mansoni, S. japonicum und S. hämatobium.

Vorkommen

S. mansoni kommt in vielen Ländern Afrikas südlich der Sahara, auf der arabischen Halbinsel, in Brasilien, Surinam und Venezuela vor. S. japonicum findet sich in China, in Teilen Indonesiens und auf den Philippinen (jedoch nicht mehr in Japan). S. hämatobium ist südlich der Sahara und in Regionen des östlichen Mittelmeerraumes präsent.

Inkubation

30 - 90 Tage

Verlauf

Chronischer Krankheitszustand, bei dem ausgewachsene Egel viele Jahre in den Venen (mesenterial und vesikal) eines Wirtes leben und Eier produzieren, die die Organe schädigen, in denen sie abgelegt werden. Die Symptome hängen von den Zielorganen und den jeweiligen Spezies ab; S. mansoni und S. japonicum verursachen hepatische und intestinale Symptome; S. hämatobium führt zu Blasenfunktionsstörungen. Die Larven einiger Schistosomen, die in Vögeln und anderen Tieren vorkommen, können die Haut durchdringen und eine von selbst heilende Dermatitis (Badedermatitis) verursachen. Diese Larven sind nicht fähig, sich im Menschen weiterzuentwickeln.

Diagnostik

Ei-Nachweis in Urin und/oder Stuhl, Immunserologie

Therapie

z.B. Praziquantel

Vorsorge

Meiden Sie in Endemiegebieten direkten Kontakt (Schwimmen oder Waten) mit möglicherweise verunreinigtem Süßwasser. Nach einem unbeabsichtigten Kontakt trocknen Sie die Haut gründlich ab, um eine Penetration von Zerkarien zu verhindern. Meiden Sie auch das Trinken von Wasser, das Zerkarien enthalten könnte, sowie das Waschen und auch das Wäschewaschen. Durch Filtrieren mit einem Papierfilter oder durch den Zusatz von Jod oder Chlor kann man Wasser von Zerkarien befreien oder diese inaktivieren.

WichtigsteDifferenzialdiagnose

Kolitis, Leberzirrhose, Nierentuberkulose


Shop Tropenfit.de

     
 

   
         
zum Seitenanfang Google+  Datenschutz Kontakt Tropeninstitut.de Impressum/Nutzungsbedingungen
DEET Anti Insekt Spray Anti Insekten Schlafsack Imprägniertes Moskitonetz Kleidung Imprägnierung