Impfberatung Reisetipps Malaria Risikogruppen Shop
Telefon Wo impfen? Impfungen A-Z Krankheiten A-Z Ihr Reiseziel Home
Home : Impfen : Warum Impfschutz
 
 

Reiseberatung  anfordern

Warum Impfschutz?
Erstattung Impfkosten
Arten von Impfungen
Impfung für wen?
Wo impfen?
Wann impfen?
Gesetzliche Bestimmungen
Neue Grippe
Cholera
Diphterie
FSME
Gelbfieber
Hepatitis A
Hepatitis B
Japanische Enzephalitis
Kinderlähmung
Meningokokkenmeningitis
Tetanus – Wundstarrkrampf
Tollwut
Tuberkulose
Typhus
Wundstarrkrampf - Tetanus

  Quak - Logo von Tropeninstitut.deWarum ist Impfschutz notwendig & sinnvoll?

impfen - Tropeninstitut.de
Impfempfehlungen betreffen vor allem die Grundimpfungen gegen Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphtherie und Poliomyelitis (Kinderlähmung). Daneben ergehen Empfehlungen für sogenannte Indikationsimpfungen, die nur bei besonderen Gefahren erforderlich werden. Hierzu zählen in erster Linie Hepatitis A, Hepatitis B, Typhus und Gelbfieber. Je nach Reisezeit (z.B. Trockenzeit/Regenzeit), Reisegebiet (z.B. Städte/ländliche Gebiete), Reiseart (Pauschalreise/Trekkingtour) bestehen unterschiedliche Infektionsrisiken. Diese Impfungen stehen dem Reisenden frei. Eine Abschätzung des Risikos sollte nur zusammen mit einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt erfolgen.

Warum sollte man sich vor Reiseantritt  impfen lassen?

Impfungen stellen den besten Infektionsschutz dar, da sie Erkrankungen verhindern bevor sie entstehen.

Impfungen sind im Vergleich nebenwirkungsarm: Impfrisiken werden in der Öffentlichkeit erheblich überschätzt, denn Impfstoffe sind verglichen mit der Nebenwirkungsrate anderer Medikamente und den Komplikationen der verhinderten Krankheit ein sehr sicheres Arzneimittel.

Auch vor einer "Last-minute"-Reise lassen sich meistens noch alle empfohlenen Impfungen organisieren.

Die konsequente Anwendung einiger Impfungen hat in den zurückliegenden Jahren dazu beigetragen, daß einige Krankheiten nur noch selten vorkommen und ihre Schrecken verloren haben (z. B. Masern, Pocken)
Der Grundgedanke der Schutzimpfung resultierte aus der Erkenntnis, daß durchgemachte Infektionskrankheiten einen natürlichen Schutz hinterlassen können.
Ein Mensch erkrankt an bestimmten bakteriellen oder viralen Infektionen nicht noch einmal, wenn er sie in seinem Leben schon einmal durchgemacht hat. Fast alle Krankheitserreger hinterlassen im menschlichen Körper als sog. Antigene ihre “Fingerabdrücke”. Diese sind an die weißen Blutkörperchen gebunden und bilden sogenannte Antikörper. Das menschliche Abwehrsystem kennt für jeden Erreger spezielle Antikörper. Die moderne Lehre der Immunologie (Infektionsabwehr) fand für diese Beobachtung eine plausible Erklärung. Das menschliche Abwehrsystem verfügt über ein “Gedächtnis”. Es kann, wenn es einmal mit einem bestimmten Erreger in Kontakt getreten ist, diesen bei wiederholter Begegnung wiedererkennen. Jetzt weiß das Abwehrsystem noch vom ersten Erregerkontakt, wie es sich vor der Infektion schützen muß und kann mit dieser Fähigkeit sehr schnell und effizient sofort mit der Antikörperproduktion beginnen. Dieser Vorgang erfolgt so schnell, daß die Erreger keine Gelegenheit bekommen, sich wesentlich zu vermehren.

Die Haltbarkeit und somit die Wirksamkeit der verschiedenen Antikörper ist sehr unterschiedlich. Entsprechend kurz oder lang ist somit auch das “Gedächtnis” des Abwehrsystems. Manche Erkrankungen hinterlassen einen lebenslangen Schutz, wie zum Beispiel Röteln, andere nur eine kurze Immunität, wie zum Beispiel Typhus. Der menschliche Körper muß aber nicht unbedingt mit vermehrungsfähigen Krankheitserregern in Kontakt gebracht werden, damit er eine entsprechende Abwehr aufbauen kann. Zur Schulung des „Abwehrgedächtnisses“ reichen auch abgetötete, oder nicht mehr vermehrungsfähige Erreger aus. Auch sie hinterlassen einen „Fingerabdruck“ im Immunsystem, der dem des vermehrungsfähigen Erregers gleicht.

10.02.2014, AG

 
         
zum Seitenanfang Nutzerhinweise Datenschutz Kontakt Tropeninstitut.de Impressum/Nutzungsbedingungen