Impfberatung Reisetipps Malaria Risikogruppen Shop Insektenschutz
Telefon Schutz vor Moskitos Impfungen A-Z Krankheiten A-Z Ihr Reiseziel Home
Home : Reisetipps : Trekking
 
 

Reiseapotheke
Reisekrankheit
Tauchen
Klima & Kleidung
Sonne, Strand & mehr
Berufliche Auslandsaufenthalte
Essen & Trinken
AIDS / HIV
Gifttiere
Flugthrombose
Trekking
Reise mit Kindern
Schwangerschaft
Krankheit auf Reisen
Empfängnisverhütung
Notrufnummern

Shop Tropenfit.de DEET Anti Insekt Spray Imrägniertes Moskitonetz Anti Mücken Schlafsack Kleiderung Imprägnierung

 

Quak - Logo von Tropeninstitut.deHöhentrekking & Bergsteigen

Aufenthalte in großen Höhen stellen – insbesondere in Verbindung mit körperlicher Anstrengung – hohe Ansprüche an unseren Körper:

Die Luft wird dünner - Tipps bei Tropeninstitut.de

Durch den geringeren Sauerstoffdruck der Luft (nur noch 50% bei 5000m) sinkt die Sauerstoffsättigung im Blut. Die Folgen sind zunächst verstärkte Atmung mit Hyperventilation, Kopfschmerzen, Schlaf- und Kreislaufstörungen. Bei einer Rückkehr in niedrigere Höhen erholt sich der Körper rasch wieder. Erfolgt jedoch ein weiterer Aufstieg, ohne dass der Körper sich an die Höhe gewöhnen konnte, kann es zu einer lebensbedrohlichen Höhenkrankheit mit Wassereinlagerungen in Gehirn oder Lunge kommen. Um beim Bergsteigen oder Trekking in ungewohnten Höhen Gesundheitsschäden zu vermeiden, sollten Sie deshalb nicht nur Bergerfahrung und eine gute Kondition mitbringen, sondern unbedingt auch die folgenden Regeln beachten:

  • Langsam akklimatisieren
  • Tagesetappen an die Kondition anpassen
  • Keine Tagesetappen mit mehr als 2000 Höhenmetern
  • Kein Nachtlager über 3000 m an den ersten 2 - 3 Tagen
  • Oberhalb von 3000 m im Durchschnitt nicht mehr als 500 Höhenmeter pro Tag aufsteigen
  • Schlafhöhe immer tiefer als die höchste erreichte Tageshöhe
  • gegebenenfalls Ruhetage einlegen
  • bei den ersten Symptomen von Höhenkrankheit sofort mit dem Abstieg beginnen
  • ausreichend trinken
  • Alkohol meiden


 Symptome der Höhenkrankheiten

  • Akute Bergkrankheit: Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Übelkeit, Schlafstörungen, Wassereinlagerungen
  • Höhenhirnödem: Gangstörung, schwere Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Sehstörungen, Desorientiertheit, Bewusstseinsstörungen
  • Höhenlungenödem: Starker Leistungsabfall, Luftnot bei geringen Anstrengungen oder in Ruhe, Husten, Zyanose (bläuliche Verfärbung durch Sauerstoffmangel), schwerer Husten mit schaumigem Auswurf


 Notfallmaßnahmen

  • Sofortiger Abstieg oder Abtransport
  • Ärztliche Hilfe
  • Sauerstoffgabe
  • Abschwellende Medikamente, ggf. Entwässerungsmittel

Tipps zu "Trekking und Bergsteigen" zum
Herunterladen und Mitnehmen
Trekking und Bergsteigen

 

 
         
zum Seitenanfang Google+  Datenschutz Kontakt Tropeninstitut.de Impressum/Nutzungsbedingungen