Impfberatung Reisetipps Malaria Risikogruppen Shop Insektenschutz
Telefon Schutz vor Moskitos Impfungen A-Z Krankheiten A-Z Ihr Reiseziel Home
Home : Reisetipps : Krankheit auf Reisen
 
 

Reiseapotheke
Reisekrankheit
Tauchen
Klima & Kleidung
Sonne, Strand & mehr
Berufliche Auslandsaufenthalte
Essen & Trinken
AIDS / HIV
Gifttiere
Flugthrombose
Trekking
Reise mit Kindern
Schwangerschaft
Krankheit auf Reisen
Empfängnisverhütung
Notrufnummern

Shop Tropenfit.de DEET Anti Insekt Spray Imrägniertes Moskitonetz Anti Mücken Schlafsack Kleiderung Imprägnierung

  Quak - Logo von Tropeninstitut.deHäufige Krankheiten während der Reise

Reisen in ferne Länder erfordert eine gewisse reisemedizinische Vorbereitung, da den Reisenden ein anderes Klima, unbekannte Krankheitserreger und oft schlechtere Hygienebedingungen erwarten. Das gesundheitliche Risiko hängt unter anderem von der Art der Reise (z.B. Hotelaufenthalt oder Trekkingreise), der Reisezeit (z.B. Sommer oder Regenzeit), der Reisedauer (z.B. kurze oder längere Exposition gegenüber Krankheitserregern) und auch dem Alter des Reisenden (Kind oder Erwachsener) ab. Beruflich Reisende sollten sich vor Antritt der Reise und nach der Rückkehr durch einen Betriebsarzt bzw. einen Arbeitsmediziner ausführlich beraten und ggf. untersuchen lassen.
Die beste Vorsorge gegen einige häufige Erkrankungen sind Schutzimpfungen sowie das Befolgen bestimmter Verhaltensregeln.

In jedem Fall empfiehlt sich der Abschluß einer Auslandskrankenversicherung.

Die häufigsten Krankheiten

Häufige Krankheiten auf Reisen - Vorsorgetipps auf Tropeninstitut.de

Häufig sind vor allem:

Das persönliche Risiko zu erkranken, läßt sich dabei durch das Einhalten bestimmter Vorsichtsmaßnahmen (siehe Essen und Trinken, Sonne, Baden u.s.w.) deutlich verkleinern.

Verstopfung auf Reisen

Vor Durchfallerkrankungen sind die meisten Tropenreisenden gewarnt. Die wenigsten denken jedoch an Darmträgheit – obwohl viele Urlauber gerade in den ersten Urlaubstagen mit Verstopfung zu kämpfen haben. Der Körper braucht einige Tage, um sich auf die Zeitverschiebung einzustellen. Diese hat einen großen Einfluss auf den Magen-Darm-Trakt , da die meisten Menschen regelmäßig zu einer bestimmten Zeit auf die Toilette gehen, z.B. nach dem Frühstück. Wenn dieser Rhythmus durcheinander gerät, dauert es ein paar Tage, bis sich der Stuhlgang wieder zur gewohnten Zeit einstellt.
Auch der Klimawechsel, ungewohntes Essen und zu wenig Trinken tragen zur Darmträgheit bei. Betroffene sollten daher darauf achten, ausreichend Ballaststoffe zu sich zu nehmen und – da man gerade in heißen Länden viel Flüssigkeit durch schwitzen verliert – ausreichend trinken. Sollte sich nach ein paar Tagen keine Besserung eingestellt haben, empfiehlt die US-Amerikanische Gastroenterologische Gesellschaft (AGA) als Mittel der ersten Wahl den Wirkstoff Bisacodyl (z.B. in Dulcolax, Vinco, Tirgon).

Quelle: Deutsche Gesundheits-Korrespondenz
DEUTSCHES GRÜNES KREUZ ev.

Sexuell übertragbare Krankheiten

In bestimmten Ländern sind Geschlechtskrankheiten weit verbreitet - die Ansteckungsgefahr ist dann besonders hoch. Weltweit werden 250 Millionen Fälle von durch Geschlechtsverkehr übertragene Infektionen geschätzt.

Die einzige durch Geschlechtsverkehr übertragene Krankheit, gegen die es einen Impfstoff gibt, ist Hepatitis B. Die Übertragung anderer Geschlechtskrankheiten, wie beispielsweise der HIV-Infektion, erfolgt häufig durch scheinbar gesunde Personen ohne Krankheitssymptome.

Das Risiko einer Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten läßt sich wesentlich verringern, wenn Sexualkontakte mit flüchtigen Bekanntschaften oder Prostituierten vermieden werden bzw. konsequent Kondome benutzt werden.

Hepatitis B und AIDS können auch durch infizierte, unsterile Spritzen- bzw. Injektionsnadeln und durch direkten Kontakt mit Blut infizierter Personen übertragen werden. Personen, die aus medizinischen Gründen häufig Injektionen benötigen (z.B. Diabetiker), sollten eine genügende Anzahl von sterilen Nadeln und Spritzen für die Dauer der Reise sowie ein entsprechendes Attest über die therapeutische Notwendigkeit mit sich führen. Ohrlochstechen und Tätowierungen bergen ebenfalls ein Infektionsrisiko.

 

Tipps zu "häufigen Krankheiten auf Reisen"
zum Herunterladen und Mitnehmen
Krankheit auf Reisen

 

 
         
zum Seitenanfang Google+  Datenschutz Kontakt Tropeninstitut.de Impressum/Nutzungsbedingungen