Tropeninstitut.de - gesund reisen & gesund heimkehren
Tropeninstitut.de
gesund reisen & gesund heimkehren

Bolivien

Klima

Im Nordosten des Landes ist es ganzjährig feucht-warm. Die durchschnittliche Jahrestemperatur im Tiefland beträgt 26 °C, in La Paz 10 °C. Im Andenhochland ist es tagsüber angenehm warm bis kühl und nachts kalt. Die Hauptniederschläge fallen zwischen November und März vorwiegend im Tiefland.

Reisezeiten

Mai bis Oktober

Einreisebestimmungen

Für alle Reisende ist eine Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Ausgenommen sind Kinder unter 12 Monaten. Eine Auffrischimpfung gegen Gelbfieber wird von der WHO nicht mehr empfohlen. Unbedingt Einreisbestimmungen des Reiselandes prüfen, inweiweit diese Empfehlung übernommen wurde.

Aktuelle Meldungen

24.02.2017

Die Zika-Fallzahlen sind auf 837 registrierte Verdachtsfälle mit 196 bestätigten Krankheitsfällen (darunter vier importierte Fälle) angestiegen.

20.02.2017

Aus Bolivien wird ein Fall von Gelbfieber bestätigt. Betroffen ist ein Dänischer Tourist, der Anfang Januar die Waldgebiete in der Provinz Caranavi (Departamento La Paz) besuchte und am 24.Januar in einer Klinik vorstellig wurde. Aufgrund der Symptome wurde eine Laboruntersuchung angeordnet, die Gelbfieber bestätigte.

Impfempfehlungen

Für alle Reisenden:
Tetanus
Diphtherie
Hepatitis A
Tollwut
Gelbfieber (Tiefland östlich der Anden: Beni, Cochabamba, Pando, Santa Cruz, La Paz und Tarija)

Für Reisende, die besonderen Risiken ausgesetzt sind:
Hepatitis B bei engen sozialen Kontakten und Langzeitaufenthalten
Typhus bei mangelhaften hygienischen Verhältnissen
Tollwut unerlässlich für Trekkingreisen und bei Langzeitaufenthalten
Masern für alle Kinder

Ein erhöhtes Infektionsrisiko ohne Impfmöglichkeit besteht u.a. für:
Darminfektionen, Denguefieber

Malaria

Bolivien ist ein Malarialand. Für Reisende besteht ein saisonales und/oder regionales Infektionsrisiko. Ganzjähriges Risiko im gesamten Land in Gebieten unter 2500 m, besonders in den nördlichen Departments von Beni und Pando, speziell in Cobija, Guayaramerin und Riberalta.
Anteil von Plasmodium falciparum 5 - 30%.
Malariafrei sind Städte und die Provinzen Oruro und Potosi im Südwesten. In den aufgeführten Risikogebieten wird nur die Mitnahme von Atovaquon/Proguanil (Malarone®) oder Artemer/Lumefantrin (Riamet®) als Notfallmedikament empfohlen.

Eine Expositionsprophylaxe (z.B. Moskitonetz und Hautschutz) sollte in gefährdeten Gebieten immer durchgeführt werden.

Vertretungen

La Paz

Botschaft
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Avenida Arce 2395, La Paz
Tel.: 00591 2 - 244 00 66, 244 11 66, 244 06 06, 244 11 33, 244 00 88
Fax: 00591 2 - 244 14 41
E-Mail: info@embajada-alemana-bolivia.org
URL: http://www.la-paz.diplo.de

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Nach spätestens 2 Werktagen erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.