Grossbritannien: Impfung gegen Covid-19

Meldung vom: 03.12.2020

Pfizer Inc. und BioNTech SE haben am 02.12.2020 bekannt gegeben, dass die Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA) in Großbritannien eine vorübergehende Genehmigung für ihren COVID-19-mRNA-Impfstoff (BNT162b2) gegen COVID-19 erteilt hat.

Dies ist die erste Genehmigung nach einer weltweiten Phase-3-Studie mit einem Impfstoff zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Großbritannien ist damit das erste Land der Welt, das den Coronavirus-Impfstoff von Pfizer / BioNTech zugelassen hat. Dies ebnet nun den Weg für eine Massenimpfung.

Die ersten Dosen sind bereits auf dem Weg nach Großbritannien, 800.000 sollen in den kommenden Tagen eintreffen. Da Krankenhäuser bereits über die Einrichtungen verfügen, um den Impfstoff bei -70 ° C zu lagern, werden dort voraussichtlich die ersten Impfungen für Pflegeheimpersonal, NHS-Mitarbeiter und Patienten durchgeführt werden. Ältere Menschen in Pflegeheimen und Pflegeheimpersonal stehen dabei ganz oben auf die Prioritätenliste, gefolgt von über 80-Jährigen und Gesundheits- und Pflegepersonal.

Laut MHRA wurde die Entscheidung der britischen Regulierungsbehörde unter Einbeziehung der Kommission für Humanarzneimittel (CHM) getroffen, dem unabhängigen wissenschaftlichen Beratungsgremium der Regierung. Ein Team von MHRA-Wissenschaftlern und -Klinikern führte seit Oktober 2020 eine strenge, wissenschaftliche und detaillierte Überprüfung aller verfügbaren Daten durch. Dies geschah mithilfe eines Regulierungsprozesses, der als „fortlaufende Überprüfung“ bezeichnet wird. Eine „fortlaufende Überprüfung“ kann verwendet werden, um die Bewertung eines vielversprechenden Arzneimittels oder eines Impfstoffs während eines Notfalls im Bereich der öffentlichen Gesundheit in kürzester Zeit abzuschließen. Dies geschieht, indem die Datenpakete aus bereits laufenden Studien gestaffelt zur Verfügung gestellt werden.

Die MHRA-Experten und Kliniker überprüften die Daten aus vorklinischen Laborstudien, klinischen Studien, Herstellungs- und Qualitätskontrollen, Produktprobenahme sowie aus Tests des endgültigen Impfstoffs und berücksichtigten zudem die Bedingungen für eine sichere Lieferung und Verteilung des Impfstoffs..

.

Covid-19 Ursprung

.

>> Quelle: bbc.com, 02.12.2020

>> weitere Informationen zu Großbritannien

>> weitere Informationen zu Coronavirus / Covid-19

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten drei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.