Madagaskar: Eindämmung des Pest-Ausbruchs

Meldung vom: 21.12.2017

Am 27. November 2017 gab das Gesundheitsministerium von Madagaskar offiziell die Eindämmung des Pestausbruchs bekannt.

Vom 1. August bis 26. November 2017 wurden insgesamt 2.417 bestätigte, wahrscheinliche und verdächtige Fälle gemeldet, darunter 209 Todesfälle aus 57 von 114 Distrikten. Die Region "Analamanga" war mit 68% aller Pest-Fälle am stärksten betroffen.

Am 15. Dezember 2017 meldete die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass die Zahl neuer Seuchenfälle in Madagaskar weiter abnimmt:

In der Woche bis zum 10. Dezember 2017 wurden 33 neue Fälle (einschließlich 4 Todesfälle) gemeldet, verglichen mit 89 Fällen und ohne Todesfall in der Vorwoche. Der letzte bestätigte Beulenpest-Fall trat am 5. Dezember 2017 auf - der letzte bestätigte Lungenfall am 3. Dezember 2017.

Vom 1. August bis zum 10. Dezember 2017 wurden insgesamt 2.575 Pestfälle (darunter 221 Todesfälle) aus 58 der 114 Distrikte des Landes gemeldet. Von diesen Fällen wurden 1.985 (77%) als pulmonale (pneumonische) Pest, 377 (15%) als Beulenpest, 1 als septisch und 212 als nicht klassifiziert eingestuft.

.

 Karte von Madagaskar mit den Pestgebieten

.

Obwohl die Beulenpest fast jedes Jahr in Madagaskar auftritt, kam es dieses Jahr in weiten Teilen Madagaskars zum Ausbruch der Pest.

 

>> Quelle: WHO, Outbreaks Bulletin, 15.Dezember 2017 und WHO Plague Outbreak Report Nr. 14

>>weitere Informationen zu Madagaskar

>> weitere Informationen zur Pest

>> weitere Informationen zur Übertragung von Infektionskrankheiten

.

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten zwei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.