Tschad: Humanitäre Krise durch Überschwemmung, Covid-19 und Malaria

Meldung vom: 13.11.2020

Humanitäre Krise in Tschad

In Tschad benötigt fast jede dritte Person humanitäre Hilfe - dies sind rund 6,4 Millionen Menschen im Land:

Das Jahr 2020 war in Tschad von Rekordniederschlägen geprägt. Daher sind 20 der insgesamt 23 Provinzen von Überschwemmungen betroffen. Die Überschwemmungen haben insbesondere das Zentrum, den Osten und Süden des Landes massiv beeinträchtigt - insgesamt sind davon 388.000 Menschen bzw. 64.670 Haushalte von den Überschwemmungen betroffen, 150.000 Hektar Ackerland wurden zerstört, 10.000 Rinder weggespült und die Lagerbestände von Ladenbesitzern beschädigt. Dies stellt eine enorme Bedrohung für die bereits prekäre Ernährungslage im Land dar.

Die kritische Ernährungslage betrifft 5,9 Millionen Menschen in Tschad, davon 2,1 Millionen Personen in ihrer schweren Form durch akute Unterernährung. 18 von 23 Provinzen befinden sich in einer alarmierenden Ernährungssituation.

Darüber hinaus sind fast zwei Millionen Menschen von gesundheitlichen Notfällen betroffen:

  • Covid-19 hat Anfang November mehr als 1.500 Menschen mit 99 Todesfällen im Tschad betroffen.
  • Der Chikungunya-Ausbruch, der im August den östlichen Teil des Landes traf, verzeichnete 38.280 Fälle, darunter einen Todesfall am 1. November.
  • Seit Januar wurden 8.633 Masern-Fälle von Masern und 40 Todesfälle gemeldet,
  • sowie 856.274 bestätigte Malaria-Fälle mit 1.817 Todesfällen. Malaria die tödlichste Krankheit in Tschad.

 weitere Informationen zur humanitären Situation in Tschad finden Sie hier

.

Malaria Übertragung

.

>> Quelle: reliefweb.int, 13.11.2020

>> weitere Informationen zu Tschad

>> weitere Informationen zu Malaria

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten drei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.