Asien: Dengue Fieber (3.Update)

Meldung vom: 14.02.2018

Dengue Fallzahlen für Asien

Die am stärksten betroffenen Länder in Asien waren im Jahr 2017 Sri Lanka, Vietnam und Indien. Diese Länder, zusammen mit Laos, berichten von einem Anstieg der Fälle im Jahr 2017 im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2016.

Malaysia, Kambodscha, Philippinen und Singapur beobachteten dagegen weniger Fälle im Jahr 2017 als im Jahr 2016.

Sri Lanka

Für das Jahr 2017 berichtete Sri Lanka über insgesamt 185.000 Dengue-Fälle, darunter mindestens 395 Todesfälle (Stand 31.12.2017). Dies ist eine Zunahme von 7.000 Fällen seit dem letzten Bericht am 22. Dezember 2017.

Die höchste Zahl an Dengue-Fällen, über 40.000 Fälle, wurde im Juli gemeldet.

Im Jahr 2018 meldete Sri Lanka bislang 4.271 Fälle (Stand: 11. Januar).

Alle vier Dengue-Virus-Typen wurden in Sri Lanka nachgewiesen. Der aktuelle Ausbruch ist überwiegend auf DENV-2 zurückzuführen, der in Sri Lanka nicht der übliche Typ ist. Im Jahr 2016 berichtete Sri Lanka über 55.000 Fälle für das gesamte Jahr.

Vietnam

Im Jahr 2017 meldete Vietnam mehr als 184.000 Dengue-Fälle, darunter 2 Todesfälle (Stand 31.12.2017). Dies ist eine Zunahme von 11.000 Fällen seit dem letzten CDTR-Bericht vom 22. Dezember. Obwohl die kumulative Fallzahl viel höher ist als in den Vorjahren, ist der aktuelle Trend nun rückläufig.

Im Jahr 2016 wurden 122.000 Fälle gemeldet, darunter 43 Todesfälle.

Indien

Im Jahr 2017 meldete Indien mehr als 157.000 Dengue-Fälle, darunter 250 Todesfälle (Stand: 24. Dezember 2017). Dies ist eine Zunahme um 2.000 Fälle seit dem letzten CDTR-Bericht vom 22. Dezember. Im Jahr 2016 meldete Indien 129.166 Fälle, darunter 245 Todesfälle.

Laos

Im Jahr 2017 meldete Laos mehr als 11.000 Fälle, darunter 14 Todesfälle (Stand: 22. Dezember 2017). Seit über drei Monaten ist ein rückläufiger Trend zu beobachten. Im Jahr 2018 wurden 17 Fälle gemeldet (Stand am 5. Januar). Im Jahr 2016 wurden zum 30. Dezember 5.617 Fälle gemeldet.

Thailand

Im Jahr 2017,  meldete Thailand mehr als 51.000 Dengue-Fälle, darunter mindestens zwei Todesfälle (Stand: 26. Dezember 2017). Dies ist eine Zunahme von mehr als 22.000 Fällen seit dem letzten CDTR-Bericht vom 22. Dezember.

China

Im Jahr 2017 meldete China etwa 5.900 Dengue-Fälle. Die Anzahl der gemeldeten Fälle im Dezember (139) war niedriger als im Vormonat und folgt dem fallenden Trend.

Kambodscha

Im Jahr 2017 meldete Kambodscha 3.216 mutmaßliche Dengue-Fälle, was einem Anstieg von 160 Fällen seit dem letzten CDTR-Bericht vom 22. Dezember entspricht. Die gemeldete Fallzahl im Jahr 2017 ist niedriger als im gleichen Zeitraum 2014-2016.

Malaysia

Im Jahr 2017 meldete Malaysia am 23. Dezember mehr als 82.000 Dengue-Fälle, was einer Zunahme von 1.000 Fällen seit dem letzten CDTR-Bericht vom 22. Dezember entspricht. Im Jahr 2018 wurden bislang 3.405 Fälle mit einem Todesfall gemeldet (Stand: 22. Januar).Im Jahr 2016 meldete Malaysia während des ganzen Jahres rund 100.000 Fälle, darunter 231 Todesfälle.

Singapur

Im Jahr 2017 meldete Singapur per 30. Dezember 2.755 Fälle von Dengue, was einem Anstieg von 235 Fällen seit dem letzten CDTR-Bericht vom 22. Dezember entspricht. Die gemeldete Zahl der Fälle im Jahr 2017 ist niedriger als im selben Zeitraum in den Jahren 2012-2016.

Im Jahr 2018 meldete Singapur 217 Fälle (Stand: 22. Januar 2018).

Philippinen

Am 2. Dezember 2017 meldeten die Philippinen über 131.000 Fälle, darunter 526 Todesfälle, was einem Anstieg von 34.000 Fällen seit dem CDTR-Bericht vom 1. Dezember entspricht. Im gleichen Zeitraum 2016 meldeten die Philippinen 208.805 Fälle.

Pakistan

Im Jahr 2017 meldete Pakistan per 31. Dezember mehr als 125.000 Fälle von Dengue-Verdachtsfällen, darunter 69 Todesfälle. Keine Änderung seit dem letzten CDTR-Bericht am 22. Dezember 2017.

Nepal

Am 18. Januar 2018 berichtete Nepal über 57 Dengue-Fälle. Darüber hinaus wurde am 4. Januar 2018 ein Todesfall gemeldet.

.

>> Quelle: ECDC, 27. Januar 2018

>> weitere Informationen über Dengue-Fieber

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten zwei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.