Indien: Zunahme an Dengue Fällen

Meldung vom: 20.12.2017

Indiens Südstaaten verzeichnen im Jahr 2017 eine 2- bis 7-fache Steigerungen der dokumentierten Dengue-Patienten im Vergleich zum letzten Jahr (2016). Laut den medizinischen Experten sind die vermeherten Dengue-Fieber-Fälle vermutlich durch eine starke Steigerungen der Moskitopopulationen (Aedes aegypti Mücke) verursacht worden.

Die Abteilung des Gesundheitsministeriums der Vereinten Nationen, die von Stechmücken übertragene Krankheiten verfolgt, verzeichnete in den Regionen Karnataka, Kerala, Tamil Nadu und Puducherry in diesem Jahr (2017) den größten Anstieg an Dengue-Patienten und assoziierten Todesfällen.

In verschiedenen Teilen Ostindiens, einschließlich Bengalen und Bihar, sind die offiziellen Dengue-Zahlen seit dem letzten Jahr 2016 zurückgegangen - dies kann jedoch auch auf Datenmanipulation zurückzuführen sein.

Das nationale "Vector Borne Disease Control Programm" dokumentierte bis zum 29. Oktober 2017 über 16.000 Dengue-Patienten in Tamil Nadu. Dies entspricht einem 6,3-facher Anstieg gegenüber 2016. 52 Patienten sind an Dengue gestorben. In drei weiteren südlichen Staaten Indien hat sich die Dengue-Belastung in 2017 um das 2,4- bis 7,6fache erhöht.

.

Süd-Indien
Karnataka 2016: 6.083 2017: 14.690
Kerala 2016: 7.439 2017: 19.206
Puducherry 2016: 490 2017: 3.769
Tamil Nadu 2016: 2531 2017: 16 089

Nord-Indien
Assam 2016: 6.157 2017: 2.349
Bengalen 2016: 22.865 2017: 10.697
Bihar 2016: 1.912 2017: 1.158
Odisha 2016: 8.380 2017: 3.263

.

>> Quelle: ProMED Mail, 2.Dezember, 2017

>> weitere Informationen zu Indien

>> weitere Informationen zu Dengue Fieber

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten zwei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.