USA: Studie zur Resistenz der ZIKA-Moskitos

Meldung vom: 22.03.2021

Mückenart, die das Zika-Virus verbreitet, wird resistent gegen verwendete Pestizide


Laut dem Centers for Disease Control (CDC) trat das Zika-Virus vor fünf Jahren in Florida auf - es wurden 224 Zika-Fälle in Südflorida gemeldet.

Die Krankheit birgt ein erhöhtes Risiko für neurologische Komplikationen bei Erwachsenen und Kindern. So kann Zika schwere Auswirkungen auf Schwangerschaften und Neugeborene haben. 

Wissenschaftler der Universität von Florida am Institut für Lebensmittel- und Agrarwissenschaften (UF / IFAS) haben in einer kürzlich veröffentlichten Studie dargestellt, dass die Mückenart, die für die Übertragung des Zika-Virus verantwortlich ist, zunehmend gegen die Chemikalien resistent wird, die sie abtöten sollen.

Die als Pyrethroide bekannten Chemikalien werden seit den frühen 1960er Jahren in der Mückenbekämpfung und in Haushaltsprodukten eingesetzt. In Florida machen diese Chemikalien etwa 90% der Insektizide aus, die derzeit über Bodenanwendungen zur Mückenbekämpfung eingesetzt werden. 

Die Studie untersucht die Moskitoart "Aedes aegypti", eine im ganzen Bundesstaat weit verbreitete Art, die allgemein als „Gelbfiebermücke“ bekannt ist. Die Forscher fanden heraus, dass Mücken, die gegen die Hauptgruppe von Pyrethroiden resistent sind, auch häufiger eine fortgeschrittene Infektion des Zika-Virus aufweisen. 


Zika Virus

.

>> Quelle: pubmed.ncbi.nlm.nih.gov, 17.03.2021

>> weitere Informationen über Zika-Virus

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten drei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.