Singapur: Neue Dengue Serotypen

Meldung vom: 28.06.2021

Dengue Gefahr durch neue Serotypen

Neue Stämme weniger verbreiteter Dengue-Serotypen könnten das Risiko eines größeren Dengue-Ausbruchs in Singapur erhöhen.

Von den vier verschiedenen Dengue-Virus-Variationen wurden in der Vergangenheit die DenV-1- und DenV-2-Serotypen am häufigsten in Singapur beobachtet:

Die meisten Infektionen seit 2016 wurden durch DenV-2 verursacht. Dies bedeutet, dass die meisten genesenen Dengue-Patienten eine Immunität gegen diesen Serotyp haben.
Seit Februar 2021 machen die DenV-3 und DenV-4 jedoch mehr als die Hälfte der untersuchten Dengue-Fälle aus.

Im vergangenen Jahr gab es den ersten DenV-3-Ausbruch seit drei Jahrzehnten und einen vierfachen Anstieg der DenV-4-Fälle: Von 4,8 Prozent der Infektionen im Januar auf 23,1 Prozent im Dezember.
Auf seinem Höhepunkt entfielen 47 Prozent der Infektionen des letzten Jahres auf DenV-3. Im Gegensatz dazu machte dieser Serotyp zwischen 2014 und 2018 nur 11 Prozent der Fälle aus.

Seit Jahresbeginn wurden mehr als 2.700 Dengue-Fälle gemeldet, das sind deutlich weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im vergangenen Jahr gab es 35.315 gemeldete Dengue-Fälle.

Die National Environment Agency (NEA) berichtet, dass die neuen Stämme normalerweise durch importierte Fälle eingeführt werden. Solche Virusstämme können anschließend aufgrund von Faktoren wie einer geringeren Immunität der Bevölkerung gegen die weniger verbreiteten Serotypen und einer besseren Virusreplikation bei der Mücke und beim Menschen weiter zirkulieren.

Auch wärmeres und regnerisches Wetter kann zu steigenden Mückenpopulationen und vermehrter Nahrungsaufnahme führen.


 Dengue

Dengue-Fieber ist in den meisten tropischen oder subtropischen Ländern der Welt verbreitet  Reiseziel. Das Virus wird durch die Aedes-Mücken verbreitet. Um eine Infektion zu vermeiden, sollten Reisende ein Insektenschutzmittel mit dem Wirkstoff DEET oder Icaridin verwenden  Schutz vor Insektenstichen.

Dengue Symptome

.

>> Quelle: straitstimes.com, 27.06.2021

>> weitere Informationen zu Singapur

>> weitere Informationen zur Dengue Fieber

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten drei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.