Afrika: Studie zur Malariaresistenz

Meldung vom: 28.09.2021

Malariaresistenz in Afrika

Wissenschaftler haben die Existenz von Malariaparasiten in Afrika bestätigt, die die Wirksamkeit des Malariamedikaments zur Behandlung von Menschen mit der Krankheit schwächen können.
Die veröffentlichte Studie im New England Journal of Medicine ergab, dass Plasmodium falciparum eine Resistenz gegen Derivate von Artemisinin entwickelt hat – dem Hauptbestandteil der Erstbehandlung von Malaria.

Die Resistenz in Afrika entstand unabhängig von den resistenten Parasitenstämmen in Südostasien. Dies bedeutet, dass die Stämme, die jetzt in Afrika vorkommen, zu "superresistenten" Parasiten werden können.

Die Studie, die von 2017 bis 2019 in Uganda durchgeführt wurde, konzentrierte sich auf 240 Menschen mit Malaria, denen dreimal am Tag intravenös Artesunat – ein starkes Derivat von Artemisinin – verabreicht wurde, gefolgt von einer dreitägigen Standardbehandlung mit ACT Pillen. Typischerweise werden Artemisinine nur Menschen verabreicht, die an schwerer Malaria leiden.

Von den 240 Teilnehmern brauchten 14 Teilnehmer länger als 5 Stunden, um die Hälfte der Malaria-verursachenden Parasiten (P.falciparum) zu beseitigen. Dies entspricht der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Resistenz. Menschen mit Malaria beseitigen normalerweise die Hälfte der Parasiten innerhalb weniger Stunden nach der Behandlung mit Artesunat.

.

.

Malaria Übertragung

.

>> Quelle: nejm.org, 23.09.2021

>> weitere Informationen zu Malaria

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten drei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.