Afrika: Cholera Fallzahlen

Meldung vom: 30.01.2018

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die folgenden Cholera-Fallzahlen in verschiedenen Ländern Afrikas dokumentiert (Stand: 9. Januar 2018):

Angola berichtet, dass sich der Cholera-Ausbruch, der letzten Monat in der Provinz Uige begann, mit 411 Cholera-Fällen und neun Todesfällen weiter fortsetzt (Stand 17. Januar 2018). Die betroffenen Stadtteile von Uige sind Orlando Fonseca, Gai und Candombe Novo.

Burundi berichtet von 16 betroffenen Bezirken mit 167 Cholera-Fällen (keine Todesfälle):
DS Nyanzalac (30 Fälle), DS Mpanda (31 Fälle), DS Cibitoke (35 Fälle), DS Isare (33 Fälle), DS Bubanza (31 Fälle) und DS B M Nord (6 Fälle) zwischen dem 15. August und dem 6. Dezember 2017.

Tschad meldet vom 11. September 2017 bis zum 10. Dezember 2017 insgesamt 817 Cholera-Fälle (darunter 29 Todesfälle) in der Region Salamat.
Seit dem 22. Oktober 2017 wurden in der Region Sila keine neuen Cholera-Fälle gemeldet. Die Fallhäufigkeit ist seit Ende Oktober zurückgegangen. So wurden auch in der Woche zum 9. Dezember 2017 keine neuen Cholera-Fälle gemeldet.

Die Demokratische Republik Kongo meldet ebenfalls einen rückläufigen Trend bei neuen Cholera-Fällen. In der letzten Woche des Jahres 2017 wurden 888 Fälle (einschließlich 19 Todesfälle) gemeldet - im Vergleich zu 939 Fällen (einschließlich 16 Todesfälle) in der Woche bis zum 16. Dezember 2017.
In der Provinz Südkivu (23,8%), Tanganyika (26,0%) und Kinshasa (310%) wurde in der letzten Woche des Jahres 2017 ein Anstieg der Fallzahlen im Vergleich zur Vorwoche verzeichnet:
Vom 4. bis zum 7. Januar 2018 wurden Gebiete in Kinshasa überflutet, die von Cholera-Fällen betroffen sind. Im Jahr 2018 wurden bislang 697 Fälle von Cholera (einschließlich 53 Todesfälle) gemeldet (Stand 11. Januar 2018).

Kenia berichtet über die laufende Übertragung von Cholera in sieben Gebieten:
Nairobi, Garissa, Mombasa, Wajir, Kwale, Embu und Kirinyaga. Rund 60% der Fälle sind in Nairobi County.
Seit Beginn des Jahres 2017 wurden im ganzen Land 4.079 Cholera-Fälle (darunter 76 Todesfälle) gemeldet.

Malawi berichtete in der zweiten Woche des Jahres 2018 von 68 neuen Cholera-Fällen. Vom 20. November 2017 bis zum 14. Januar 2018 wurden 261 neue Fälle mit 4 Todesfällen aus 6 Distrikten gemeldet:
Karonga (194 Fälle, 4 Todesfälle); Nkhatabay (18 Fälle, keine Todesfälle); Kasungu (1 Fall, kein Tod), Dowa (4 Fälle, keine Todesfälle), Salima (9 Fälle, kein Tod) und Lilongwe (35 Fälle, keine Todesfälle).
Aus den anderen Distrikten in Malawi wurden keine Fälle gemeldet.

Mosambik berichtet von Cholera-Fällen in drei Distrikten (Memba, Erati und Nacaroa) in der Provinz Namapula: Der Ausbruch begann Mitte August 2017 im Distrikt Memba.
Die nationale Gesamtzahl an Cholera beträgt 1.255 Fälle - einschließlich 1 Todesfall (Stand 15. Dezember 2017). Der Ausbruch setzt sich fort.

Nigeria meldet vom 1. Januar bis zum 9. Dezember 2018 insgesamt 3.714 Fälle in 20 Staaten - verglichen zu lediglich 727 Fällen (darunter 32 Todesfälle) aus 14 Staaten im selben Zeitraum 2016.

Sambia meldete am 20. Januar 2018 43 neue Fälle (keine Todesfälle) im Distrikt Lusaka.
Seit Beginn des Ausbruchsberichts am 4. Oktober 2017 meldete das Distrikt Lusaka insgesamt 3.334 Cholera-Fälle (darunter 70 Todesfälle). Die Anzahl der Fälle aus anderen Bezirken beträgt 200 (einschließlich 7 Todesfälle).

Der Südsudan berichtet, dass die Cholera-Übertragung landesweit rückläufig ist.
Seit der Woche zum 25. November 2017 wurden nur in den Bezirken Juba und Budi neue Fälle gemeldet. In der letzten Woche des Jahres 2017 wurden keine neuen Cholera-Fälle gemeldet. Die nationale Gesamtzahl der Cholera-Fälle beträgt von Juni 2017 bis Ende 2017 insgesamt 20.438 Fälle.

Tansania meldete in den ersten beiden Wochen des Jahres 2018 insgesamt 176 Cholera-Fälle mit 5 Todesfällen. In der zweiten Woche wurden aus drei Regionen Cholera-Fälle gemeldet:
Rukwa (35 Fälle), Songwe (3 Fälle), Ruvuma (11 Fälle). Seit Beginn des Jahres 2017 wurden insgesamt 4.803 Fälle gemeldet.

Uganda berichtet, dass 12 Unterbezirke im Distrikt "Kasese" betroffen sind mit dem am stärksten betroffenen Distrikt "Nyakiyumbu Sub". Ein weiterer Ausbruch mit 3 Fällen wurde im Distrikt "Kisoro" festgestellt.
Die Gesamtzahl bis zum 29. November 2017 beträgt 225 Cholera-Fälle und 4 Todesfälle.
.

>> Quelle: WHO, Outbreaks and Emergencies Bulletin, 19.01.2018

>> weitere Informationen zu Cholera

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten zwei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.