Madagaskar: 30 Pest Fälle

Meldung vom: 09.09.2021

Pestfälle in Madagaskar

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gingen am 29. August in der Region Itasy im Bezirk Arivonimamo eine Warnung die Gesundheitsbehörden über Lungenpestfälle ein.

Bis zum 3. September wurden bisher insgesamt 30 Verdachtsfälle auf Lungenpest gemeldet, darunter 12 bestätigte und 7 Todesfälle (CFR=23%)

Die Pest ist in Madagaskar endemisch. Jedes Jahr werden zwischen 200 bis 700 Fälle gemeldet. Das Risiko einer Ausbreitung der Pest auf den Menschen ist in Madagaskar relativ hoch, da die Flöhe, die die Krankheit übertragen, sehr resistent gegen Insektizide sind. Der schlechte Zustand des öffentlichen Gesundheitssystems Madagaskars und der eingeschränkte Zugang zur Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten können trägt ebenfalls zur Ausbreitung der Krankheit bei.

Die Pest wird durch ein Bakterium verursacht, das normalerweise durch den Biss eines infizierten Flohs übertragen wird. Eine Infektion kann jedoch auch durch direkten Kontakt mit Gewebe oder Flüssigkeiten infizierter Tiere auftreten - beispielsweise durch Kratzer oder Bisse.

Die Beulenpest tritt auf, wenn das Bakterium die Lymphknoten einer Person infiziert. Diese Form der Pest ist zunächst nicht leicht von Person zu Person zu übertragen. Sobald sich die Bakterien jedoch über den Blutkreislauf in die Lunge ausbreiten, kann die Lungenpest über Tröpfchen, die die Pestbakterien enthalten, direkt von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Die Symptome der Pest entwickeln sich im Allgemeinen 1-7 Tage nach der Exposition. Alle Formen der Pest verursachen unscheinbare Symptome wie Fieber, Schüttelfrost und extreme Schwäche. Zu den Symptomen der Beulenpest gehören auch geschwollene, empfindliche und schmerzhafte Lymphknoten. Zu den Symptomen der Lungenpest gehören Lungenentzündung mit Atemnot, Brustschmerzen und Husten.

.

Pest

.

>> Quelle: WHO, 05.09.2021

>>weitere Informationen zu Madagaskar

>> weitere Informationen zur Pest

>> weitere Informationen zur Übertragung von Infektionskrankheiten

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten drei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.