Europa: West-Nil-Virus Fälle im Oktober 2018

Meldung vom: 01.11.2018

Zwischen dem 26. und dem 30. Oktober 2018 berichteten die Länder Ungarn (2) und Bulgarien (1) über drei neue West-Nil-Virus-Infektionen. Das EU-Nachbarland "Serbien" meldeten 12 neue West-Nil-Virus-Fälle.

Es wurden keine Todesfälle gemeldet.

Im Jahr 2018 haben die folgenden EU-Mitgliedstaaten insgesamt 1.463 West-Nil-Virus-Fälle bei Menschen gemeldet (Stand: 30. Oktober 2018): 

Italien (550), Griechenland (307), Rumänien (276), Ungarn (214), Kroatien (53), Frankreich (24), Österreich (19), Bulgarien (15), Slowenien (3) und die Tschechische Republik (2).

Die Nachbarländer der EU meldeten 534 West-Nil-Virus-Fälle:

Serbien (410), Israel (110) und Kosovo (14).

Bislang wurden 170 Todesfälle aufgrund einer West-Nil-Virus-Infektion in Italien (44), Griechenland (42), Rumänien (42), Serbien (35), Kosovo (3), Bulgarien (2), der Tschechischen Republik ( 1) und Ungarn (1) registriert.

Im September 2018 wurde bei einem Tierarzt der Verdacht auf eine West-Nil-Virus-Infektion diagnostiziert, nachdem eine Autopsie an einer verstorbenen Eule durchgeführt worden war, die in einem Wildpark in der Nähe von Poing, Ebersberg, Bayern, Deutschland, gefunden wurde.


Hinweise für Reisende

Es gibt keinen Impfstoff gegen das West-Nil-Fieber. Reisende sollten Moskito-Stiche möglichst vermeiden, wenn sie in Gebiete reisen, die vom West-Nil-Fieber betroffen sind  Schutz vor Insektenstichen

:.

>> weitere Informationen über den West-Nil-Virus

 >> Quelle: ECDC, Situation Update, 31.10.2018

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten zwei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.