USA: West Nil Virus Fälle zw 2009 und 2018

Meldung vom: 16.03.2021

.

Zwischen den Jahren 2009 und 2018 gab es in den USA insgesamt 21.869 bestätigte oder wahrscheinliche West-Nil-Virus Fälle. 

Die Forscher Emily McDonald, M.D., vom CDC in Atlanta und Kollegen identifizierten zwischen 2009 und 2018 21.869 bestätigte oder wahrscheinliche West Nil Virus-Erkrankungen, darunter 12.835 (59 Prozent) Fälle von neuroinvasiven Erkrankungen.

Bei 89 Prozent aller West Nil Virus-Patienten trat der Krankheitsbeginn zwischen den Monaten Juli und September auf.

Mit zunehmendem Alter stieg die Inzidenz von neuroinvasiven Erkrankungen und Todesfällen, wobei die höchste Inzidenz bei Personen ab 70 Jahren zu verzeichnen war (1,22 Fälle pro 100.000 Einwohner).

Die Hospitalisierungsraten lagen in allen Altersgruppen unter den neuroinvasiven Fällen bei >85%, wobei die höchsten Raten bei Patienten ab 70 Jahren (98%) zu verzeichnen waren.

Im Jahr 2012 erreichte die nationale Inzidenz von neuroinvasiven West Nil Virus-Erkrankungen ihren Höhepunkt (0,92 Fälle pro 100.000 Einwohner). Von 2013 bis 2018 war die nationale Inzidenz relativ stabil (durchschnittliche jährliche Inzidenz 0,44) - auf Landesebene wurden jedoch von Jahr zu Jahr Unterschiede festgestellt.

..

West Nil Virus

Das West-Nil-Virus (WNV) wird normalerweise durch den Stich einer infizierten Mücke auf den Menschen übertragen. Für Menschen über 50 Jahre besteht ein höheres Risiko für schwere Krankheiten. Die meisten mit WNV infizierten Menschen haben keine Symptome. Es gibt keine Impfstoffe zur Vorbeugung oder Medikamente zur Behandlung von WNV-Infektionen bei Menschen.

.

Übertragung West Nil Virus
.

>> Quelle: cdc.gov, 05.03.2021

>> weitere Informationen zu USA

>> weitere Informationen zu West-Nil-Virus

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten drei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.