Asien: Neuartiger Coronavirus (nCoV) weitet sich aus

Meldung vom: 21.01.2020

Wuhan

Die Gesundheitsbehörden der Stadt Wuhan melden ​​weitere 60 neuartige Coronavirus-Fälle (2019-NoCv) sowie zwei Todesfälle.

Von den 60 Patienten waren 33 männlich und 27 weiblich. Der jüngste Patient war 15 Jahre und der älteste Patient 88 Jahre alt.

Die Fallzahl stieg in Wuhan damit auf 258 Fälle, darunter sechs Todesfälle.

Die häufigsten Symptome sind meist Fieber, Husten oder Engegefühl in der Brust sowie Atemnot.

Taiwan

Die taiwanesischen Gesundheitsbehörden berichteten heute ​​über den ersten neuartigen Coronavirus-Fall in Taiwan. Die Patientin, eine Frau in den Fünfzigern, arbeitete in Wuhan, China.

Shanghai

In Shanghai, China, einer Stadt mit rund 24 Millionen Einwohnern, berichten Gesundheitsbehörden ​​von vier weiteren bestätigten Fällen von Coronavirus (2019-NoCv). Die Gesamtzahl erhöht sich damit auf aktuell sechs Fälle.

Zu den neuen Patienten zählen drei Männer und eine Frau. Unter ihnen gab es drei Fälle, die entweder in Wuhan gewohnt oder hin gereist sind.

Korea

Am 20. Januar 2020 meldete die Gesundheitsbehörde für die Republik Korea den ersten Fall des neuartigen Coronavirus in der Republik Korea. Die Person ist eine 35-jährige chinesische Staatsangehörige mit Wohnsitz in Wuhan, Provinz Hubei in China.

Japan

Am 15. Januar 2020 meldete das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales (MHLW) einen importierten Fall des neuartigen Coronavirus 2019 (2019-nCoV) aus Wuhan, Provinz Hubei, China.
Der Patient ist ein in Japan lebender Mann im Alter zwischen 30 und 39 Jahren.

Thailand

Am 13. Januar 2020 meldete das thailändische Gesundheitsministerium den ersten importierten Fall eines im Labor bestätigten neuartigen Coronavirus (2019-nCoV) aus Wuhan, Provinz Hubei, China.
Die Person ist eine 61-jährige chinesische Frau, die in der Stadt Wuhan, Provinz Hubei, China, lebt und nach Thailand gereist ist.

.

Forschungsbericht geht von 1.700 Infizierten aus

In einer Veröffentlichung britischer Forscher vom Imperial College London gehen diese von rund 1.700 Menschen aus, die sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt haben - und nicht wie von den chinesischen Gesundheitsbehörden kürzlich noch gemeldet von lediglich 45 Infizierten.

Laut dem Forschungsbericht ist es wahrscheinlich, dass der Ausbruch eines neuartigen Coronavirus wesentlich mehr Fälle von Atemwegserkrankungen verursacht hat als derzeit berichtet. Die hier vorgelegten Schätzungen legen nahe, dass die Überwachung auf alle Fälle von Lungenentzündung oder schwerer Atemwegserkrankung in der Region Wuhan und in anderen gut vernetzten chinesischen Städten ausgeweitet werden sollte.

Der genaue Übertragungsweg der Krankheit ist bislang noch nicht geklärt - in Betracht kommt aber auch eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch.

  Übertragung von Infektionskrankheiten und imperial.ac.uk, 17.01.2020

.

CDC - Reisewarnung

Während die Ermittlungen fortgesetzt werden, hat die US-amerikanische Gesundheitsbehörde eine Reisewarnung der Stufe 1 herausgegeben.


ECDC

Das ECDC meldet, dass benachbarte Gebiete wie Hongkong, Malaysia, Myanmar, die Philippinen, Singapur, Taiwan, Thailand, Russland und Vietnam Einreisekontrollen in ihren Verkehrsknotenpunkten wie Flughäfen und Bahnhöfen bei allen ankommenden Reisenden aus Wuhan durchführen.


Studie zum Ausbreitungspotenzial

Eine Analyse des Ausbreitungspotenzials von nCoV-2019 durch Flugreisekorridore wurde im Journal of Travel Medicine veröffentlicht  Link (PDF Dokument).

.

>> Quelle: WHO, Disease Outbreak News, 21.01.2020, imperial.ac.uk, 17.01.2020 und physiciansweekly.com, 14.01.2020 und cdc.gov, 14.01.2020

>> weitere Informationen zu Japan, Südkorea, Thailand und China

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten drei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.

License