Spanien: Todesfall durch West Nil Virus

Meldung vom: 24.08.2021

West-Nil-Virus Todesfall in Sevilla

Das spanische Gesundheitsministerium hat den ersten Todesfall durch das West-Nil-Virus bei einer Person aus Sevilla bestätigt:

Die 75-jährige Frau aus der Region Coria del Río wurde mit schwerer Meningoenzephalitis ins Krankenhaus Virgen del Rocío eingeliefert.

Auch zwei weitere Personen aus Sevilla haben sich die durch Moskitos übertragene Viruserkrankung zugezogen:
Eine weitere Bewohnerin aus Coria del Río, die ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert wurde und eine 63-jährige Frau, die in Villamanrique de la Condesa lebt.

In den Provinzen Sevilla und Cádiz starben im vergangenen Sommer sieben Menschen an einer durch dieses Virus verursachten Meningoenzephalitis. Die Krankheit wird durch den Stich der Mücke der Gattung Culex übertragen, die sich in den Feuchtgebieten des Guadalquivir-Flusses vermehrt.

Das West-Nil-Virus trat erstmals in den 1980er Jahren in Spanien auf und infizierte zunächst Pferde und Vögel, jedoch nur sehr wenige Menschen.

Das West-Nil-Virus wird normalerweise durch den Stich einer infizierten Mücke auf den Menschen übertragen. Für Menschen über 50 Jahre besteht ein höheres Risiko für schwere Krankheiten. Die meisten mit WNV infizierten Menschen haben keine Symptome. Es gibt keine Impfstoffe zur Vorbeugung oder Medikamente zur Behandlung von WNV-Infektionen bei Menschen.

.

Übertragung West Nil Virus
.

>> Quelle: rtve.es, 19.08.2021

>> weitere Informationen zu Spanien

>> weitere Informationen zu West-Nil-Virus

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten drei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.