Südafrika: Tollwut Fälle (Update)

Meldung vom: 25.11.2021

Das Nationale Institut für übertragbare Krankheiten (NICD) hat einen Anstieg der menschlichen Tollwutfälle im ganzen Land gemeldet:

So wurden in Südafrika dieses Jahr insgesamt 17 laborbestätigte Tollwutfälle beim Menschen gemeldet (Stand: 23. November 2021). Die letzten Fälle wurden aus den Provinzen Eastern Cape, KwaZulu-Natal und Limpopo gemeldet.

Im Oktober und November 2021 wurden sechs Tollwut-Fälle in den Provinzen Eastern Cape, KwaZulu-Natal und Limpopo bestätigt. Darüber hinaus werden zum Zeitpunkt dieses Berichts mehrere Verdachtsfälle aus diesen Regionen untersucht.

Das NICD betont, dass die Häufigkeit von Fällen in diesen Provinzen im Vergleich zu den Vorjahren zugenommen hat. Im Jahr 2020 wurden lediglich acht laborbestätigte Fälle beobachtet, 10 Fälle in 2019, 16 in 2018, sechs in 2017 und einen Fall im Jahr 2016. In diesen Jahren wurden auch Fälle hauptsächlich aus den Provinzen Eastern Cape, KwaZulu-Natal und Limpopo gemeldet.

Verbreitung der Hundetollwut

Nach Angaben des NICD wurden im Eastern Cape, insbesondere in den Distrikten Nelson Mandela Bay und Buffalo City im Jahr 2021 mehr als 400 Tollwut-Fälle bei Hunden bestätigt (Stand: 18. November 2021).
In KwaZulu-Natal waren die Distrikte eThekwini und King Cetshwayo mit fast 300 Fällen von Tollwut bei Hunden am stärksten betroffen.
In den letzten Monaten wurde auch über das erste Auftreten von Hundetollwut-Fällen in der Umgebung von Kapstadt seit Jahrzehnten berichtet. Aus Khayelitsha und Gordon's Bay wurden insgesamt vier Hundefälle gemeldet. Seit Mitte Oktober 2021 wurden dort keine weiteren Fälle gemeldet. Bisher wurden aus der Provinz Westkap keine Tollwutfälle beim Menschen gemeldet.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet, dass in mehr als 150 Ländern jährlich bis zu 59.000 Tote durch Tollwut beobachtet werden. Die meisten dieser Fälle treten in Afrika und Asien auf, hauptsächlich als Folge unzureichender Tollwutpräventions- und -kontrollmaßnahmen in von Hundetollwut befallenen Gemeinden.


.

Tollwut Verbreitung

.

>> Quelle: iol.co.za, 25.11.2021

>> weitere Informationen zu Südafrika 

>> weitere Informationen zur Tollwut

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten drei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.