Südafrika: Tollwutfälle in der Region Durban

Meldung vom: 28.06.2018

Ein 25-jähriger Mann von der Südküste von KwaZulu-Natal / Südafrika ist am 23. Juni 2018 nach einem unbehandelten Hundebiss an Tollwut gestorben.

Dies ist bereits der fünfte Tollwut-Todfall in 2018 - im Jahr 2017 wurden insgesamt sechs Tollwut-Fälle für das gesamte Jahr gemeldet. Die Region Durban / Südafrika gilt als ein Schwerpunkt für Tollwut-Infektionen.

Die anderen vier Todesfälle betrafen einen Mann außerhalb von Vryheid, der von seinem Hund gebissen worden war, aber keine Behandlung erhalten hatte; einen 13-Jährigen in Nseleni, in der Nähe von Richards Bay, nachdem er Kontakt mit einem tollwütigen Hund hatte; einen Sechsjährigen aus Hillcrest, der Kontakt mit einer Katze an der Nordküste hatte; und ein Fünfjähriger, der auf dem Rückweg von der Schule in KwaMashu von einem Hund gebissen wurde.

.

Hinweise für Reisende

Tollwut ist eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten. Jeder Tierkontakt in einem endemischen Tollwutgebiet mit Bissen oder Kratzern birgt ein potentielles Infektionsrisiko. Sobald die Tollwut-Symptome beim Patienten beginnen, gibt es keine anerkannte Behandlung mehr und der Patient stirbt.

Alle Reisenden, die in Tollwut-Endemiegebiete kommen, sollten sich des Tollwutrisikos bewusst sein. Ihnen wird empfohlen, den Kontakt mit Tieren (sowohl Wildtieren als auch Haustieren), insbesondere Hunden, Katzen und Fledermäuse, zu vermeiden.

Da Kinder das Risiko von Tierkontakten weniger gut einschätzen können, sich weniger vor einem Tierangriff schützen können und den Eltern möglicherweise auch keine Exposition melden, sind sie deutlich stärker gefährdet als Erwachsene.

Alle Reisenden in Endemiegebieten sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn sie von einem Tier gebissen oder zerkratzt werden.

.

>> Quelle: Independent Online, 23.06.2018

>> weitere Informationen zu Südafrika

>> weitere Informationen zu Tollwut

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten zwei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.