Italien und Griechenland: Ausbreitung West-Nil-Virus

Meldung vom: 10.08.2018

In diesem Jahr erleben mehrere europäische Länder einen sehr frühen Beginn der Übertragungsperiode des West Nil Virus. Dies könnte mit den wärmeren Temperaturen und den z.T. höheren Niederschlagsmengen zusammenhängen, welche die Populationen der Culex Mücken (Träger des West-Nil-Virus) fördern.

In einer Studie, die sich auf die Virus-Überwachung in Italien konzentriert, berichten Forscher, dass der erste West-Nil-Fall bereits Mitte Juni in der Provinz "Rovigo" in Venetien gemeldet wurde. Die Autoren stellen fest, dass die ersten Fälle sonst erst im Juli beobachtet werden, wobei die Fallzahlen dann im August und September ihren Höhepunkt erreichen. Darüber hinaus beobachten sie, dass die Fallzahlen dieses Jahr höher sind als in den früheren Jahren. Seit dem 1. August wurden 52 West-Nil-Virus-Infektionen in zwei Regionen gemeldet.

In einer weiteren Studie hat ein Team unter der Leitung des Europäischen Zentrums für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) die Aktivitäten des frühen West-Nil-Virus in Italien sowie Griechenland, Ungarn und Rumänien detailliert beschrieben.

Die Ermittler stellen fest, dass die ersten West-Nil-Virus-Fälle im Jahr 2018 bereits Ende Juni und Anfang Juli aus Griechenland gemeldet wurden. Auch in anderen europäischen Ländern verzeichneten die Autoren einen steileren Anstieg der West-Nil-Virus-Fälle, wobei in den ersten sechs Wochen der Saison bereits 168 Fälle gemeldet wurden, verglichen mit 8, 2, 62 und 66 Fällen in den Jahren 2014 bis 2017.

Klimadaten zeigen, dass die Niederschläge im März vor allem in West-Nil-Gebieten über dem Durchschnitt lagen, gefolgt von wärmeren als den durchschnittlichen Temperaturen mit normalen Regenfällen im April und wärmeren Temperaturen im Mai, mit hohen Niederschlagsmengen entlang der Adriaküste im Mai und Juni. Die Autoren folgern, dass das Wettermuster in Südosteuropa einen frühen Anstieg der Vektorpopulationen begünstigen konnte.

.

 >> Quelle: Eurosurveillance.org Europe und  Eurosurveillance.org, Italy, 09.08.2018

 >> weitere Informationen über Italien, Griechenland, Ungarn, Rumänien und Serbien

 >> weitere Informationen über das West-Nil-Fieber

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten zwei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.