Südamerika: Anstieg der Malaria-Fälle in 2017

Meldung vom: 26.04.2018

.

In Ihrem epidemiologischen Bericht über Malaria in Nord-, Mittel- und Südamerika berichtet die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO), dass die Zahl der Malariafälle von 2005 bis 2014 in der Region Nord- und Südamerika zunächst zurückgegangen sei.

In den Jahren 2015, 2016 und zuletzt im Jahr 2017 wurde jedoch in verschiedenen Ländern wieder ein Anstieg an Malariafällen beobachtet.

So meldeten im Jahr 2016 neun Länder Südamerikas eine erneute Zunahme der Malaria-Fälle:

  • Kolumbien
  • Ecuador
  • El Salvador
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Nicaragua
  • Panama und
  • Venezuela

Im Jahr 2017 meldeten fünf Länder einen Anstieg der Malariafälle:

  • Brasilien
  • Ecuador
  • Mexiko
  • Nicaragua und
  • Venezuela

Darüber hinaus berichteten Kuba und Costa Rica über Malaria-Fälle und Honduras meldete Fälle von Malaria in einem Gebiet, in dem in letzter Zeit keine Fälle festgestellt worden waren.

Obwohl die PAHO-Mitgliedstaaten zu Beginn des Jahres 2017 Anstrengungen unternommen haben, um auf die Warnung der PAHO / Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu reagieren, deutet die Zunahme der Fälle im Jahr 2017 darauf hin, dass die Maßnahmen nicht ausreichen. Aus diesem Grund plädiert die PAHO / WHO für die Verstärkung von Maßnahmen zur Überwachung und Kontrolle von Malaria, insbesondere im Zusammenhang mit der Früherkennung von Malaria-Fällen, der rechtzeitigen Diagnose und dem sofortigen Beginn der Behandlung.

Malaria wird durch Parasiten der Gattung Plasmodium verursacht, die durch den Stich einer infizierten Stechmücke der Gattung Anopheles auf den Menschen übertragen werden kann.

Die wichtigste Maßnahme zur Bekämpfung von Malaria ist die Verkürzung der Zeitspanne zwischen dem Auftreten der Symptome, der Behandlung des Falles und seiner Untersuchung und Reaktion.

..

>> Quelle: Pan American Health Organisation, 30.01.2018

>> weitere Informationen zu Brasilien, El Salvador, Mexiko, Panama, Nicaragua, Honduras, Haiti, Guyana, Ecuador, Kolumbien, Venezuela

>> weitere Informationen zur Malaria

Reisemedizinische Beratung

Für Ihre reisemedizinische Beratung steht Ihnen online ein Fragebogen zur schriftlichen Reiseberatung zur Verfügung - gerne beraten wir Sie auch telefonisch:

aerztin Schriftliche Reiseberatung

Füllen Sie online einen Fragebogen zu Ihrer Reise und gesundheitlichen Situation aus. Innerhalb der nächsten zwei Arbeitstage erhalten Sie von einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt/in eine umfassende schriftliche Beratung zu empfohlenen Impfungen und Vorkehrungen für Ihr Reiseland sowie zur Malaria-, Gelb- und Denguefiebersituation vor Ort.

 Schriftliche Reiseberatung anfordern   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 2,3-fach): ab 20,00 € (per Rechnung)

telefon Telefonische Reiseberatung

Vereinbaren Sie online einen Termin für eine ärztliche Beratung zur Beantwortung Ihrer reisemedizinischen Fragen sowie für aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseziel. Ein reisemedizinisch erfahrener Arzt/in ruft Sie unter der von Ihnen genannten Telefonnummer zu dem vereinbarten Termin zurück und berät Sie ausführlich.

 Telefonische Reiseberatung vereinbaren   

Kosten nach der Gebührenordnung für Ärzte (Ziffer 3 GOÄ 3,26-fach): ab 28,50 € (per Rechnung)

.